Alert Message



System Message



Bitte einloggen


top

Aktuell

06.02.2017

In diesem Jahr werden wir uns intensiv mit Molière beschäftigen

Molière hat das Theater seiner Zeit geprägt wie kein anderer. Für alle nachfolgenden Dramatiker war er leuchtendes Vorbild und hat die Kulturgeschichte Europas mit seinen Komödien nachhaltig beeinflusst. Er gehört, wie Shakespeare, zu den wenigen bekannten Dramatikern, die selber auch Schauspieler und Theaterdirektoren waren. Das Leben am Hof seines Mäzens Ludwig XIV war voller Widersprüche und Ungeheuerlichkeiten, sein Mut zur Wahrheit bewundernswert, der Spott über seine Zeitgenossen unerbittlich.

Das ist der Stoff aus dem unser Stück in diesem Jahr gemacht ist. Andrea Pfaehler hat das pralle Leben der Schauspieltruppe Molières dramatisiert. Nach 13 Jahren Tournee durch die Provinz kommt das berühmte Wandertheater in Paris an. Die Erwartungen des Publikums sind gross und die Vorbereitungen für den ersten Auftritt vor dem Hof des Sonnenkönigs laufen auf Hochtouren. Dass dabei die besten Szenen aus Molières Stücken nicht zu kurz kommen dürfen, versteht sich von selbst.

Zum vierten Mal bricht die Junge Bühne in ein abenteuerliches Theaterjahr auf. Die Erwartungen an uns selbst, von Seiten der jugendlichen Teilnehmer und des Publikums sind mit den letzten Projekten stetig gewachsen. Zuletzt konnten wir mit Peer Gynt in sieben Aufführungen über 2400 begeisterte Zuschauer begrüssen.

In diesem Jahr werden wir nach Shakespeare, Schiller und Ibsen mit Molière einen weiteren Klassiker entdecken. Wegen des grossen Ansturms haben wir im November ein Casting durchgeführt und so sind diesmal 22 jugendliche Darsteller zwischen 15 und 19 Jahren sowie einige junge Musiker mit von der Partie.

Warum denn schon wieder ein Klassiker? fragte neulich jemand. Man muss die Jugendlichen doch in Ihrer Welt und bei Ihren Fragen und Themen abholen, um sie für das Theater zu begeistern!
Muss man? Unsere Erfahrung ist eine andere.

Die Jugendlichen haben Spass an den grossen Dichtern und Denkern, auch wenn es am Anfang einige Hürden zu überwinden gibt. Andere Länder, andere Sitten, andere Zeiten, andere Sprache; und doch ist vieles auch wieder so ähnlich. Gerade die Andersartigkeit macht ja das Reisen interessant.

05.02.2017

17. Januar - Barocktanz mit Barbara Leitherer Der Barocktanz- Workshop mit Barbara Leitherer war ein Riesenspass für alle, die dabei waren und unglaublich effizient: in 2 Tagen 4 komplizierte Barocktänze gelernt, dazu Schritte, Choreografie etc. Barbara ist eine phantastische Trainerin, mit einem mitreissenden Schwung, viel guter Laune und sehr professionell. Sie schreibt uns: „ Ich habe den Workshop mit Eurer Truppe sehr genossen, super, was die jungen Leute für eine Energie haben! Bin sehr gespannt auf das Ergebnis.“ Das sind wir auch!

05.01.2017

Willkommen Allerseits im neuen Jahr!

Am Montag 9. Januar findet die erste Probe für das neue Projekt statt. Montagabend ist weiterhin unser wöchentlicher Probetermin.

Im Januar findet zusätzlich ein Workshop in den Grundlagen des Barocktanzes mit einer der wenigen Fachfrauen auf diesem Feld statt.

Im Februar wird Alberto Fortuzzi aus Berlin einen Workshop in Commedia dell’Arte geben. Alberto ist Experte auf diesem Gebiet. Wir sind froh, dass er zu uns kommt.
http://www.albertofortuzzi.wordpress.com

Was werden wir wohl zeigen? Das wird heute noch nicht verraten.

Alberto_Forutzzi

Bis zum Sommer gibt es dann jeweils ein Intensiv-Weekend pro Monat.

15.12.2016

Junge Bühne Peer Gynt

Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen für die nächste Produktion bereits auf Hochtouren.
Ende November fand für die Interessenten ein Casting statt. Hier ein paar Impressionen:

Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt       Junge Bühne Peer Gynt

05.09.2016

Liebes Publikum, liebe Freunde,


VIELEN DANK FÜR EUER KOMMEN UND DEN TOLLEN APPLAUS AN DEN INSGESAMT 6 VORSTELLUNGEN!
Wir schwelgen immer noch in den frischen Erinnerungen und danken Euch allen von ganzen Herzen!

Liebe Mitwirkenden gross wie auch klein,
DANKE, ihr habt eine grosse Leistung vollbracht! Herzlichen Glückwunsch für Eure Leistung, das positive und euphorische Echo und somit die gut besuchten Vorstellungen (die 2 Letzten waren ja schon einen Tag vorher jeweils ausgebucht).

Auch an das Goetheanum, im Speziellen die Bühnentechnik und der Empfang mit Ticketing ein grosses und erfuchtvolles DANKE!

Liebe Zurich Versicherung auch Ihnen gilt ein grosser Dank für den Besuch der Generalprobe!

Wir möchten ebenfalls allen Sponsoren und Gönnern danken für die finanzielle Unterstützung, dank Euch können wir uns überhaupt solch eine Produktion „leisten“.


Viele Grüsse und bis zum nächsten Jahr,
Eure Junge Bühne


Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt

05.09.2016

Peer Gynt Premiere ist ein toller Erfolg!


Nach vier beinahe ausverkauften Vorstellungen und begeistertem Publikum sind alle Beteiligten glücklich und erschöpft.
Der Vorverkauf für die drei Vorstellungen am nächsten Wochenende 9. 10. und 11. September ist schon ziemlich fortgeschritten. Wenn Ihr es sehen wollt, schnell Tickets reservieren unter tickets@goetheanum.ch


Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt

Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt

Junge Bühne Peer Gynt   Junge Bühne Peer Gynt


„Ich bin kein Kaiser, ich bin eine Zwiebel“, resümiert Peer Gynt, nachdem er durch sein Leben gewandert ist. Er hat Glück, Leid, Macht und Niederlage erlebt, ist in Lüge und Wahrheit seinem Schicksal begegnet und erkennt am Ende sein Wesen in den unendlichen Schichten einer Zwiebel wieder, die sich alle voneinander ablösen lassen.
Wir haben uns in diesem Jahr mit der vielschichtigen und abenteuerlichen Geschichte Ibsens beschäftigt, die mit Leichtigkeit zwischen der physischen und der geistig-seelischen Welt wechselt, wo sich Mensch und Wesen, Fantasie und Realität so nah kommen, dass sie nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Nicht immer war die Arbeit an diesem komplexen Stück leicht, manchmal mussten wir uns durchbeissen und sind erst nach Überwindung innerer und äusserer Wiederstände auf den Geschmack gekommen.
In diesem Jahr haben wir neben den Proben auch Masken hergestellt. Aus der Betrachtung des eigenen Gesichtsabdrucks können gyntische Fragen entstehen: Ist das mein Gesicht? Wer bin ich? Sehen die Anderen den an mir, der ich glaube zu sein? Kann ich meine Identität selbst bestimmen, oder werde ich durch die Umstände zu dem, der ich bin? So ist die Junge Bühne auch dieses Jahr einen Weg gegangen, wo jeder das Ziel der Reise bedeutet, als Mensch, als Spielender, Strauchelnder, Strahlender, Kämpfender und Einzel- ner im Kollektiv.

Ich wünsche Ihnen, liebes Publikum, viel Freude mit Peer und den vielen Figuren, die sein Leben durchkreuzen. Tauchen Sie mit uns ein in die grenzenlose Welt des nordischen Faust.

Andrea Pfaehler

01.09.2016

Wir proben aktuell viel und intensiv.
Aus diesen Gründen können die jungen Darsteller keine Texte zu Ihrer Rolle verfassen, wie angekündigt im Programmheft.
Wir bitten um Verständnis und hoffen Ihr alle kommt zu den Vorstellungen.

Auf bald, Euer Junge Bühne-Team

10.08.2016

peer_gynt_plakat

03.03.2016

Unser Theaterprojekt 2016 hat begonnen: Peer Gynt

Premiere ist am 2. September 2016


Aufführungstermine:

3. September
4. September

9. September
10. September
11. September

Freitags und Samstags 20 Uhr
Sonntags 16 Uhr



Ibsen   3er%20Gesicht   Andrea


Warum dieses Stück:

Peer Gynt ist ein Jugendstück: kraftstrotzend, ideenreich und gewissenlos jagt der Held durch die Ereignisse seines Lebens. Kurz sind die Augenblicke der Besinnung, erst die Angst vor dem bevorstehenden Ende kann ihn zum Innehalten zwingen.

In den ersten drei Akten sind wir Zeugen der Anfänge, in denen der jugendliche Peer die Weichen stellt für das, was folgt. Der vierte Akt ist die Erfolgsgeschichte eines Selfmademan, der sich den Traum von Reichtum und Anerkennung erfüllt hat. Aber Ibsen wäre nicht er selbst, wenn es dabei bliebe. Im 5. Akt folgt die Quintessenz. Der Lack ist ab, die Konsequenzen des eigenen Handelns werden Peer unerbittlich vorgehalten. Was bleibt, wenn der Mensch die Bilanz seines Lebens zieht? Was war wirklich wichtig, was war nur Schein und Trug?

Die Beschäftigung mit diesem Stoff kann zur inneren Standortbestimmung der jugendlichen Darsteller und Zuschauer beitragen. Sie kann anregen, die eigenen Werte und Ziele zu hinterfragen, den Blick auf grössere Zusammenhänge zu lenken. Das eigene Leben aus der Perspektive des Endes anzuschauen ist unterdessen eine gängige Praxis in der Personalentwicklung. Wer sich mit Peer Gynt beschäftigt, kommt unweigerlich an diesen Punkt in Bezug auf sich selbst.

weiter lesen

17.12.2015

Hier noch ein wunderbarer Artikel über unseren tollen Gewinn des Jugendprojekt Wettbewerbs des Kanton Solothurn.


Wochenblatt_Jugendwettbewerb
08.12.2015

Für die Adventszeit möchten wir folgende tolle Nachricht verkünden: Die letzten Karten wurden am 3.12.15 gespielt, die Entscheidung ist gefallen: "Der 1. Platz in der Kategorie „Institutionen“ des Jugendprojekt Wettbewerbs des Kanton Solothurn geht an die Junge Bühne für Freilichttheater „Räuber“ "!

Wir danken allen, die an uns geglaubt haben und freuen uns auf die Folgeprojekte!


Mehr zum Wettbwerb gibt es hier: www.jugendprojekt-wettbewerb.ch/so
Bilder von der Preisverleihung gibt es auf Instagram:
www.instagram.com/jugendfoerderung_solothurn

In diesem Sinne:
FROHE WEIHNACHTEN UND EINEN GUTEN START INS NEUE JAHR!


Junge Bühne | Solothurn Kulturwettbewrb

Kinder und Jugendförderung Solothurn
18.11.2015

Liebe Freunde der Jungen Bühne,

Ende September haben wir uns bei der Kinder- und Jugendförderung des Kanton Solothurn mit unserer Inszenierung „Räuber“ beworben! Jetzt ist unser Projekt von der Jury ins Finale des diesjährigen Jugendprojektwettbewerbs gewählt worden!

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 3. Dezember 2015 um 18.30 Uhr im Kino Rex in Grenchen statt (Türöffnung um 18.00 Uhr) und ist öffentlich.
Wir präsentieren einen kleinen Ausschnitt aus den “Räubern“. Zudem wird uns eine Minute lang Elevator Speech- Fragen gestellt. Zusätzlich wird an diesem Abend in der Kategorie JUGEND der Publikumspreis verliehen (Überraschung). Es lohnt sich deshalb gleich mehrfach, wenn Ihr kommt und für uns stimmt und mitfiebert!

Im Anschluss an die Preisverleihung gibt es ein Apéro für alle!

Wir freuen uns auf Euch!!!

Liebe Grüsse Eure JUNGE BÜHNE!


Infos auch unter: http://www.jugendprojekt-wettbewerb.ch/so/wettbewerb-2015


jb_2015
16.09.2015

Gruppenfoto_Raeuber Abbau_Raeuber

Mit insgesamt über 2100 Zuschauern hat die ‹Junge Bühne› ihre eigenen Erwartungen übertroffen.
Wir hatten an allen Witterungen einmal gespielt - Hitze, Kälte, Regen und Wind! Sehr abwechslungsreich!
Menschen aller Altersstufen wollten die Inszenierung sehen, nicht wenige, die sonst nicht ans Goetheanum kommen. Einzelne kamen von weiter her, etwa aus Berlin und München. Am Tag nach der letzten Aufführung demontierten wir die Freilichtbühne und Sitzplätze: Innerhalb von sieben Stunden waren alle 900 Paletten und weiteres Material abgebaut.

AN DAS PUBLIKUM, DIE FREUNDE, FAMILIENANGEHÖRIGE, SPONSOREN, PARTNER UND ALLE DIE UNS VON WEITER FERNE MENTAL & FINANZIELL UNTERSTÜTZT HABEN: VIELEN DANK

moliere

Molière

Auf   fb   kannst du unserem Blog folgen und aktuelle News zu Aufführungen, Projekte und Theaterkurse erhalten.


Unsere Urkunde des Jugend Projekt Wettbewerbs 2015


Urkunde_Jugenwettbewerb_2015


Unterstützt wurden wir schon von:


Stiftung_Evidenz Kinder und Jugendförderung Solothurn hgc logo_so_kultur_swisslos kulturelles_bl zurich_versicherung bischag blanke_GmbH dornach_kunterbunt stamm kultuausschuss

Junge Bühne 2015



Gruppenfoto Junge Bühne 2014

Portrait Foto Junge Bühne




Impressum


Verein Junge Bühne
Nelkenweg 3
CH - 4144 Arlesheim

info@junge-buehne.ch


Webdesign, Programmierung & Webmaster :     c-designs.ch     chris@c-designs.ch

©   Copyright 2015 Junge Bühne. Alle Rechte vorbehalten


Haftungshinweis:
Trotz sorgfältigem überprüfen der Webseite, können sich Fehler einschleichen und übersehen werden. Wir entschuldigen uns dafür und lehne jede Haftung ab.
Der Verein Junge Bühne übernimmt keine Haftung für den Inhalt externer verlinkter Webseiten.

Datenschutzhinweis:
Alle Inhalte dieser Webseite dürfen ausschliesslich für den Eigengebrauch heruntergeladen oder kopiert werden wobei durch das Aufrufen, Herunterladen oder Kopieren keinerlei Rechte erworben werden.
Sämtliche Eigentumsrechte verbleiben beim Verein Junge Bühne.


Zurück zur Hauptseite